Loading…
Die Open-Access-Tage 2021 werden vom 27. bis 29. September online stattfinden, organisiert vom Projekt open-access.network.
Back To Schedule
Tuesday, September 28 • 09:30 - 11:00
Session #6: OA-Finanzierungsmodelle

Sign up or log in to save this to your schedule, view media, leave feedback and see who's attending!



Zugangslink: https://tinyurl.com/rpkytedd

Moderation: Ulrike Kändler

In diesem Raum finden nacheinander folgende Vorträge statt:

"Scaling Small" für ein gemeinnütziges scholar-led Open Access-Ökosystem für Buchpublikationen (Tobias Steiner)

Das Open Access-Publikationswesen befindet sich aktuell insbesondere im Bereich von Buchpublikationen in einer Phase des Umbruchs. Während von Wissenschaftler*innen geführte, so genannte scholar-led Verlage schon länger die Etablierung innovativer Publikationsmodellen vorantreiben, beginnen nun auch große Universitätsverlage sowie kommerzielle Verlage damit, OA-Buchpublikationen ernst zu nehmen. Der sich abzeichnende Trend zu "Big Deals" und "transformativen" Vereinbarungen hat das Potenzial, die bestehende Vielfalt an akademisch geführten, nicht profitorientierten Verlagsinitiativen noch stärker an den Rand zu drängen und damit kollektiv-geführte Initiativen wie das ScholarLed-Konsortium oder die Radical Open Access Collective zu bedrohen.

Der "Scaling Small"-Ansatz (Adema & Moore, 2021) stellt hier eine alternative Vision zu der drohenden Zukunft eines monopolistisch-monopsonistischen Publikationswesens in Aussicht. Das “Scaling Small"-Prinzip formt den Kern von COPIM, eines internationalen Verbundprojekts, welches Bibliotheken, scholar-led Open-Access-Verlage, Forschende und OA-Infrastrukturanbieter zusammenbringt, um auf ein nachhaltiges, pluralistisches, gemeinnütziges Publikationsökosystem hinzuwirken.

COPIM arbeitet an der Überwindung der wichtigsten technologischen, strukturellen und organisatorischen Hürden, um ein solches Ökosystem zu verwirklichen. Dazu zählen:
  1. die Entwicklung eines gemeinnützigen Plattform-Kollektivs zum effizienten Informations- und Umsatzmanagement zwischen Verlagen, Bibliotheken und Infrastrukturanbietern. Die Plattform wird als Informationsportal zu OA-Buchpublikationen im Allgemeinen sowie insbesondere den im Kollektiv vertretenen non-profit scholar-led OA-Initiativen und deren Publikationen gedacht.
  2.  die Etablierung neuer Finanzierungsmodelle abseits von BPCs, darunter Opening the Future, welches interessierten Verlagen den Übergang zu Non-BPC-OA ermöglicht;
  3.  die forschungsgeleitete Adaption von für gemeinnützige, community-gesteuerte digitale Infrastrukturen geeignete Governance-Modelle;
  4.  die Entwicklung von Thoth, einem open source Multiformat-Metadatensystem zur strukturierten Erstellung und Verbreitung von Metadaten für OA-Buchpublikationen;
  5.  die explorative Erforschung experimenteller digitaler, offener Buchveröffentlichungspraktiken;
  6.  technische und rechtliche Lösungen zur effizienten Archivierung und Langzeitbewahrung komplexer digitaler Forschungspublikationen.
Wir nähern uns der Halbzeit unseres Projekts und möchten mit dieser Präsentation Einblicke in unsere schon erreichten Ziele sowie weiterführende Schritte geben und dabei skizzieren, wie COPIM den "Scaling Small"-Ansatz in die Tat umsetzt.

Finanzierung von OA-Monographien - Erfahrungen an der SLUB Dresden (Eloísa Deola Schennerlein)

Spätestens mit den DEAL-Verträgen wurden im Bereich der Artikelförderung die Weichen für das Förderverhältnis zwischen Verlagen und Bibliotheken gestellt. Die Rahmenbedingungen für die Monographienförderung sind dagegen noch mit vielen Fragen verbunden. Hohe "Book-Processing-Charges" und Open-Access-Gebühren in schwer nachvollziehbarer Bepreisung stehen dem Wunsch der Bibliotheken gegenüber, transparente Preise für Dienstleistungen zu zahlen und eine Preisspirale wie bei der Artikelförderung zu vermeiden. Ziel einer Förderung für OA-Monographienfördeurng muss daher sein, auf eine nachhaltige, finanzierbare und transparente Publikationskultur hinzuwirken.
An der SLUB Dresden wurde im Jahr 2020 ein Publikationsfonds für Monographien eingerichtet, mit dessen Konzeptionierung genau diese Zielstellung verfolgt wird. Die Aufstellung der Förderkriterien spielt dabei ebenso eine Rolle, wie die Kommunikation und Zusammenarbeit mit AutorInnen und Verlagen. Daher werden im Rahmen des SLUB Monographienfonds keine pauschalen (OA-) Gebühren finanziert. Stattdessen werden lediglich nachvollziehbar kalkulierte Kosten gefördert, die bei der Produktion der (OA-) Publikation real entstehen (ob durch Personalkosten, Gemeinkosten oder Kosten für Dienstleistungen).
Die Kosten, aus denen sich der Gesamtpreis für ein Buch zusammensetzt, sind von Grund auf sehr divers. Viele schwer zu berechnende Faktoren, die sich von Verlag zu Verlag deutlich unterscheiden, fließen als Gemeinkosten in die Kalkulation mit ein und kaum ein Verlag lässt sich bei der Kalkulation seiner Preise gerne "hinter die Kulissen" schauen. Dennoch besteht der Publikationsprozess eines OA-Buches letztlich aus einer Reihe an Dienstleistungen, die vom Verlag teils Inhouse erledigt, teils extern beauftragt werden. Um die Position der Bibliotheken als Akteure auf dem Publikationsmarkt zu stärken und mit den Verlagen auf Augenhöhe zu verhandeln, statt dauerhaft nur die Rolle als "reine Geldgeber" einzunehmen, wollen Bibliotheken daher mit AutorInnen und Verlagen zusammenarbeiten, um Dienstleistungen transparent und vergleichbar zu machen. Anhand unserer Erfahrungswerte des SLUB-Monographienfonds möchten wir daher die Problematik intransparenter Kosten auf dem Monographienmarkt diskutieren und freuen uns über einen Erfahrungsaustausch zur Rolle der Bibliotheken in diesem Spannungsfeld.

Speakers
avatar for Eloísa Deola Schennerlein

Eloísa Deola Schennerlein

Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB), Germany
Eloísa Deola Schennerlein ist eine brasilianische Rechtsanwältin mit einem LL.M. in International Studies in Intellectual Property Law der TU Dresden. Sie ist seit 2017 Dozentin an der Humboldt Universität zu Berlin für brasilianisches Recht im Fremdsprachigen Rechtsstudium (FRS... Read More →
avatar for Tobias Steiner

Tobias Steiner

Community-led Open Publishing Infrastructures for Monographs (COPIM)
Tobias Steiner has studied in Hamburg and London and holds an MA in Television Studies from Birkbeck, University of London. He combines a Cultural and Media Studies background with more than ten years of experience in scholarly communications, particularly in the fields of open access... Read More →


Tuesday September 28, 2021 09:30 - 11:00 CEST
Raum B Link zum Raum in der Sessionbeschreibung und unter "Video Stream"